Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Bogenschießen für  Einsteiger - eine kostenlose Anleitung, leicht verständlich

 

Ein Grundkurs für Alle, bei denen  der Bogen nicht nach 3 mal Schießen auf dem Dachboden verschwinden soll

und hier bekommen Sie die nötigen Bögen:

Grundlegendes über Recurve-Bögen

Auf diesem Bild können Sie einiges über den  Recurvebogen erfahren.

Der Bogen setzt sich aus 3 Teilen zusammen (Ausnahmen siehe Langbogen) - den beiden Wurfarmen und dem Mittelteil (hier mit angebautem Visier und aufgeklebter Pfeilauflage).
Deutlich zu erkennen: Das Bogenfenster.
Es sorgt dafür, dass der Pfeil das Bogenmittelteil nicht so stark "umfliegen"  muss. Gleichzeitig hat man durch das Bogenfenster den Blick frei auf das angebaute Visier.

Direkt darunter:
Der Griff - beim Rechtshandbogen für die linke Hand geformt; die rechte Hand hält die Sehne.

Der unten abgebildete Bereich ist der Recurve
(Rikörf gesprochen), also der Teil, der dem Bogen seinen Namen gegeben hat: eine Rückkurve.
In diesen beiden nach vorne weisenden Biegungen wird beim Spannen des Bogens die  meiste Energie gespeichert.
Dadurch kann trotz gleichem Auszugsgewicht gegenüber einem Langbogen dem Pfeil mehr Energie mitgegeben werden - er wird schneller, die Flugbahn wird  gestreckter.

 

 

 

 

 

Recurvebögen werden nach Möglichkeit auf die Körpergröße und auf die Konstitution des Schützen angepasst  gekauft.

Hier eine kleine Tabelle, die Ihnen einen Überblick  verschaffen soll:

Körpergröße:

Bogenlänge in Zoll (")

unter 150 cm

54" = ca. 137 cm

150 - 165 cm

62" = ca. 158 cm

150 - 165 cm

64" = ca. 163 cm

160 - 185 cm

66" = ca. 168 cm

160 - 185 cm

68" = ca. 173 cm

über 185 cm

70" = ca. 177 cm

Zuggewichtsempfehlungen für Männer:
20-28 lbs. für selten Sport treibende
28-32 lbs. für sportliche
32-40 lbs. für aktive Sportler

Zuggewichtsempfehlungen für Frauen und Jugendliche:
16-24 lbs. für selten Sport treibende
24-28 lbs. für sportliche
28-32 lbs. für aktive Sportlerinnen

Beispiele:
ein 12-jähriger Jugendlicher, 160 cm groß, mittelmäßiger Schulsportler (also eher selten Sport treibend) sollte einen 66"-Bogen haben - er wächst  schließlich noch. Zuggewicht: 20, 22 oder 24 lbs. - je nach Einschätzung. Bei einer entsprechenden jungen Dame läge das Zuggewicht bei 16, 18 oder 20 lbs.

Der Büroangestellte, 190 cm groß, einmal die Woche Tennis, oder auch gar kein Sport: 70"-Bogen, 28  lbs. Zugkraft.

Der Handwerker, 176 cm groß, 10 - 20 Klimmzüge ohne Probleme:66 oder 68", 32, 34 oder 36 lbs.

Die Zahnarzthelferin, 165 cm groß, kein Sport treibend: 64 oder 66", 24  lbs.
 

 

Pfeil ist nicht gleich Pfeil. Man unterscheidet 3 wichtige Pfeilsorten:

Holzpfeile aus Kiefern oder Zedernholz
finden hauptsächlich Anwendung beim Schießen mit Langbögen

Aluminiumpfeile
Sie sind am verbreitetsten. Sie sind leicht. Leider ist bei ihnen immer die  Tendenz zu sehen, dass sie bei einem Fehlschuss verbiegen.

Carbonfaserverstärkte Aluminiumpfeile
Das Beste, was man zurzeit bekommen kann. Sie vereinen die Vorteile  des Aluminiumpfeils und des Carbonpfeils gleichermaßen. Sie sind leicht und sehr stabil - leider auch sehr teuer.

Fiberglas- und Carbonpfeile
Meine persönliche Empfehlung für Anfänger.
Sie sind zwar schwerer als Aluminiumpfeile, aber bedeutend haltbarer. Diese  Pfeile verliert man eigentlich nicht dadurch, dass sie zerbrechen, sondern  dass sie irgendwo unter der Grasnarbe verschwunden sind - das passiert mit den  anderen Pfeilen aber auch.

Näheres erfahren Sie direkt in dem Teil "Pfeile".

[Hauptseite] [Bogentypen] [Recurvebögen] [-- spannen] [-- Grundstellung] [-- anheben / vorhalten] [-- ankern] [-- der Schuss] [Compoundbögen] [Langbögen] [Nockpunkt] [Zubehoer] [Pfeile] [Vor dem ersten Schuss] [Bogen-ABC] [FAQ- häufige Fragen] [Typische Fehler] [Impressum] [Interessante Links] [Ausblick] [Videos]